Nachdem sich Sophie Hauptmann im vergangenen Jahr erstmalig über eine Strecke für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften auf der Kurzbahn qualifiziert hatte, zeigte sich das 11 jährige WVO Talent in diesem Jahr deutlich verbessert. In 7 Einzelwettbewerben hatte Sophie im Vorfeld die geforderten Pflichtzeiten unterboten und trat über 100, 200, 400 Freistil sowie über 100 und 200 Rücken an. Außerdem war sie über 50 Rücken- und Kraulbeine gemeldet, um den jeweiligen Disziplin Mehrkampf zu absolvieren. Bei 18 Wettkampfstarts in den vergangenen 3 Monaten schwamm Sophie 16 persönliche Bestzeiten und wollte diesen Trend auch bei den Landesmeisterschaften fortsetzen. Platzierungen in den Top 10 ihres Jahrgangs über die Einzelstrecken und möglichst ein Platz unter den Top 5 beim Freistilmehrkampf waren das erklärte Ziel von Sophie und ihrem Trainer Peter Ortwein.

Nach Beendigung aller Wettkämpfe war Coach und Schwimmerin voll umfänglich zufrieden.

Bei 7 Starts war die junge WVO Schwimmerin 6 mal schneller als je zuvor. 5 mal platzierte sie sich unter den 10 Besten ihrer Altersklasse und im Freistil Mehrkampf gab es sogar einen sehr guten 5 Platz. Ein toller Erfolg für Sophie und den Wassersportverein 1923, der nach Auffassung ihres Trainers in den nächsten Jahren noch steigerungsfähig ist.

 

Die Ergebnisse der Hessischen Jahrgangsmeisterschaften 2017 auf der Kurzbahn:

 

Sophie Hauptmann (2006)

 

100 Freistil  01:12,92  9. Platz

200 Freistil  02:37,46  7. Platz (PBZ)

400 Freistil  05:32,01  7. Platz (PBZ)

50 Freistil Beine Mehrkampf  00:51,01  5. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:24,18  10. Platz (PBZ)

200 Rücken  03:00,43  14. Platz (PBZ)

50 Rücken Beine Mehrkampf  00:53,69  11. Platz (PBZ)

Rücken Mehrkampf Jahrgang 2006  785 Punkte 10. Platz

Freistil Mehrkampf Jahrgang 2006  876 Punkte 6. Platz 

 

23. Einladungsschwimmfest

25.11.2017

Heusenstamm

Zum Jahresabschluss besuchte eine kleine Auswahl Wassersportler um Trainer Peter Ortwein das 23. Heusenstammer Einladungsschwimmfest. Alexa Ortwein, Melanie Lienke, Cecile Hauptmann, Lorna Macpherson und Donald Macpherson hatten für 22 Einzelwettkämpfe gemeldet und gerade für die jüngeren im Team sollten noch einmal Bestzeiten fallen. Die beiden jüngsten Mädels gaben dann auch richtig Gas. Bei 9 Einzelstarts schlugen Lorna Macpherson (2004) und Sophie Hauptmann (2006) sieben mal schneller an als je zuvor. Die 11 jährige Sophie sicherte sich sogar auf 7 Wettkampfstrecken die Qualifikation für die Hessischen Jahrgangsmeisterschaften, die am Wochenende in Oberursel stattfinden.

Der 15 jährige Donald Macpherson und die 14 jährige Cecile Hauptmann zeigten zum Ende des Jahres auch noch einmal gute Leistungen. Bei 7 Einzelstarts für beide, fiel 5 mal die persönliche Bestzeit. Dass es für Melanie Lienke und Alexa Ortwein nicht zu Bestzeiten reichte, war für den Trainer klar. " Die beiden Juniorinnen können mit ihrem Leistungsstand eigentlich nur noch bei den Saisonhöhepunkten ihre Bestzeiten steigern, was in dieser Altersklasse auch vollkommen normal ist", erklärt Trainer Ortwein.

Am Ende stand in Heusenstamm eine Bestzeitenquote von über 50% für die Wassersportler und der Abschluss der erfolgreichsten Saison seit 20 Jahren. Wenn Sophie Hauptmann am 02. + 03.12.2017 in Oberursel bei den Hessischen Kurzbahnmeisterschaften der jüngeren Jahrgänge an den Start geht, heißt es zum letzten mal "Auf die Plätze" für einen WVO Aktiven im Jahr 2017.

Alexa Ortwein (1998)

 

50 Freistil 00:29,09  2. Platz

50 Brust  00:37,93 1. Platz

50 Rücken  Disqu.

 

Melanie Lienke (1999)

 

100 Rücken  01:11,81  1. Platz

200 Rücken  02:38,52  1. Platz

200 Schmetterling  02:32,74  1. Platz

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

50 Freistil  00:30,12  4. Platz (PBZ)

100 Schmett  01:20,43  1. Platz

100 Freistil  01:05,94  1. Platz

200 Lagen  02:50,43  2. Platz (PBZ)

 

Sophie Hauptmann  (2006)

 

100 Lagen  01:26,93  1. Platz (PBZ)

50 Freistil  00:33,87  1. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:12,18  1. Platz (PBZ)

200 Lagen  03:14,95  2. Platz (PBZ)

 

Lorna Macpherson  (2004)

 

200 Freistil  02:38,50  1. Platz (PBZ)

50 Freistil  00:34,58  2. Platz

50 Brust  00:44,59  2. Platz (PBZ)

50 Schmett  00:44,28  2. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:14,22  1. Platz (PBZ)

 

Donald Macpherson (2002)

 

50 Freistil  00:32,62  5. Platz (PBZ)

50 Brust  00:38,98  6. Platz (PBZ)

100 Brust  01:28,33  2. Platz (PBZ)

 

 

Hessische Masters Meisterschaften 2017

- Kurzbahn -

18.11.2017

Battenberg

Die Ergebnisse der Hessischen Masters Kurzbahn:

 

Ute Robanus (AK 55)

 

50 Rücken  0:54,82  1. Platz

100 Rücken  01:56,95  1. Platz

100 Lagen  01:59,80  1. Platz

 

 

9. Internationales Nachtschwimmfest

11.11.2017

Bad Homburg

Während der Wassersportverein 1923 e.V. Offenbach im letzten Jahr mit 7 Aktiven am Internationalen Nachtschwimmfest des Bad Homburg SC im Seedammbad teilnahm, standen bei der siebten Teilnahme lediglich 4 Athleten des Vereins zur Verfügung. Dennoch zeigte sich das kleine Team mit Iris Pfeifer, den Geschwistern Lorna und Donald Macpherson sowie Thomas Haag mit ihrem Abschneiden zufrieden. Die Masters-Schwimmerin Iris Pfeifer (AK 50) holte mit ihren Siegen über 50 Freistil, 50 Brust und 100 Lagen 3 Goldmedaillen. Gleich einen ganzen Medaillensatz gab es für den Masters-Schwimmer Thomas Haag (AK 50) für Platz 1 über 50 m Schmetterling, jeweils Platz 2 über 50 und 100 m Freistil und Platz 3 über 100 m Lagen. Eine Bronzemedaille gab es für Donald Macpherson für Rang 3 über 50 m Brust.

 

Die Zeiten und Platzierungen des WVO:

 

Lorna Macpherson (2004)

 

50 Freistil 00:34,87  4. Platz

100 Freistil  01:16,11  5. Platz

50 Brust  00:45,00  5. Platz (PBZ)

50 Schmetterling  00:42,68  4. Platz (PBZ)

 

Donald Macpherson  (2002)

 

50 Freistil  00:33,19  6. Platz (PBZ)

50 Brust  00:39,56  3. Platz (PBZ)

 

Iris Pfeifer  (AK 50)

 

50 Freistil  00:56,22  1. Platz (PBZ)

50 Brust  00:59,50  1. Platz 

100 Lagen  02:10,88  1. Platz (PBZ)

 

Thomas Haag (AK 50)

 

50 Freistil  00:36,39  2. Platz

100 Freistil  01:17,59  2. Platz

50 Schmett  00:42,95  1. Platz

100 Lagen  01:34,04  3. Platz (PBZ)

Das Sportbad Ziehers in Fulda wurde in diesem Jahr vom Hessischen Schwimm Verband als Austragungsort der Landesmeisterschaften auf der Kurzbahn ausgewählt. 245 weibliche und 177 männliche Teilnehmer aus 48 Vereinen der 4 hessischen Schwimmbezirke gaben, nach erreichen der Pflichtzeiten im Vorfeld, insgesamt 2017 Einzel- und 99 Staffelmeldungen ab. Der Wassersportverein 1923 Offenbach war durch Lisa Laufenberg, Alexa Ortwein, Melanie Lienke, Tanja Lukic, Cecile Hauptmann und Roko Cetinjan vertreten. Trainer Peter Ortwein hatte seine Aktiven für 16 Einzelwettkämpfe und 2 Staffeln in Form gebracht und erhoffte sich einen Podestplatz und 2 neue Vereinsrekorde in den Staffeln. Bei der Hälfte der Wettkämpfe stiegen die WVO Teilnehmer mit persönlicher Bestzeit aus dem Wasser. Eine tolle Ausbeute für die WVO Mannschaft. "Wir haben zur Zeit einen wöchentlichen Trainingsaufwand von ca. 8-10 Stunden, schwimmen bei den Hessischen aber gegen Gegner, die teilweise 25-30 Stunden in der Woche trainieren. Da sind Platzierungen in den Top Ten schon gut, unter den besten 5 überraschend und Podestplätze sensationell." weiß Trainer Ortwein die Chancen seiner Aktiven einzuschätzen.

Besonders die etablierten Teilnehmerinnen konnten sich in Szene setzen. Melanie Lienke (1999) schwamm 2 persönliche Bestzeiten, 4 Vereinsrekorde und war an beiden Vereinsrekorden in den Staffeln beteiligt. Außerdem gewann "Mela" die erhoffte Medaille für den WVO, wurde Hessische Vizemeisterin der Junioren über 200 Schmetterling und wiederholte damit ihren Erfolg auf der Langbahn über diese Strecke. Die 18 jährige Schülerin der Carl-von-Weinberg Schule in Frankfurt bereitet sich momentan schon auf die anstehenden Abitur Prüfungen im März vor und kann dadurch nicht immer optimal trainieren.

Für die 19 jährige Alexa Ortwein gab es schon im Vorfeld einen Dämpfer. Kein Start im Rückensprint, ihrer Paradedisziplin, möglich. Die angehende Ärztin musste am Vormittag des ersten Wettkampftages eine wichtige Klausur an der Uni schreiben. Alexa lies sich aber direkt nach der Prüfung von Nachwuchstrainerin Andreja Ortwein zum Wettkampf fahren, um den Vereinsrekord über 4 x 50 Freistil mit ihrem Team möglich zu machen. 30 Minuten vor der Staffel traf sie in der Halle ein und schwamm trotz fehlendem einschwimmen eine 28er Zeit als Startschwimmerin. Ihre Mannschaftskameradinnen Lisa Laufenberg, Cecile Hauptmann und Melanie Lienke vollendeten dann die Staffel und schlugen mit neuem Vereinsrekord an. Über 50 Brust überzeugte Alexa mit neuer Bestzeit, die über 1,5 Sekunden schneller war als die bisherige.

Obwohl Tanja Lukic einen angestrebten Platz unter den besten 10 des Jahrgangs 2001 erreichte, war sie mit ihren Leistungen nicht zufrieden. Momentan kann Tanja ihre Bestleistungen nicht abrufen, war als Mitglied der Lagenstaffel auch am Vereinsrekord beteiligt.

Für Cecile Hauptmann war es die erste Teilnahme bei einer Hessischen Kurzbahnmeisterschaft. Über 50 Rücken schwamm sie ein tolles Rennen, verbesserte ihre Bestzeit um 3 % und verpasste nur knapp eine Platzierung unter den ersten 10 des starken 2003er Jahrgangs. In der 4 x 50 Lagen Staffel wuchs Cecile H. über sich hinaus. Mit einer schnellen Zeit von 0:29,09 im Freistilsprint sicherte sie als Schlussschwimmerin der 4 x 50 Lagen Staffel mit ihren Mannschaftskolleginnen Alexa Ortwein, Melanie Lienke und Tanja Lukic auch hier einen neuen Vereinsrekord." Cecile H. hat gute körperliche Voraussetzungen, ist sehr fleißig und motiviert und hat optimale Unterstützung von ihren Eltern. Wenn dies alles so bleibt und sie ihre Nervosität bei großen Wettkämpfen etwas ablegt, werden wir in den nächsten 2 Jahren noch deutlich mehr von ihr sehen." resümiert Ortwein.

Roko Cetinjan war der einzige männliche Vertreter des WVO. Nachdem er im Vorfeld schon im Wochenrhythmus seine Bestleistungen steigerte, gelang ihm dies auch in Fulda. 4 Starts, 3 mal Bestzeit und Roko war zufrieden mit seinem Einsatz.

 

Für die WVO Mannschaft neigt sich das Wettkampfjahr somit dem Ende zu. Noch ein letzter Wettkampf Ende November und die Hessischen der jüngeren Jahrgänge Anfang Dezember. Ab dann beginnen schon die Vorbereitungen auf die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Februar 2018.

 

 Cecile Hauptmann (2003)

 

50 Rücken  00:34,81 11. Platz (PBZ)

100 Freistil 01:05,66  14. Platz

 

 

Melanie Lienke (1999)

 

50 Freistil 00:28,74  6. Platz

100 Schmett  01:05,52  6. Platz (PBZ)

50 Schmett  00:29,96  4. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:01,48  4. Platz

200 Schmett  02:29,01  2. Platz

 

 

Alexa Ortwein (1998)

 

50 Freistil (Startschwimmerin Staffel) 00:28,96

50 Rücken (Startschwimmerin Staffel)  00:33,17

50 Brust  00:36,89  6. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:11,85  6. Platz

 

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:26,23  10. Platz

50 Brust  00:40,39  13. Platz

 

 

Roko Cetinjan (2002)

 

50 Freistil 00:27,23  19. Platz  (PBZ)  

100 Schmett 01:06,32  15. Platz   (PBZ)

50 Schmett  00:29,78  18. Platz (PBZ)

100 Freistil  00:59,63  16. Platz

 

4 x 50 Freistil  01:56,26 11. Platz

- VEREINSREKORD -

 

Alexa Ortwein, Cecile Hauptmann, Lisa Laufenberg, Melanie Lienke

00:28,96           00:29,42           00:30,14           00:27,74

 

4 x 50 Lagen  02:11.48  12. Platz

- VEREINSREKORD -

 

Alexa Ortwein, Tanja Lukic, Melanie Lienke, Cecile Hauptmann

                            00:33,17       00:39,82        00:29,40            00:29,09

 

 

 

Die Landesmeisterschaft in Bildern:

 

Die Bilder vom 2. Wettkampftag in Fulda:

 

22. Pokkalschwimmfest

28. + 29.10.2017

Frankfurt Höchst

 

Das 22. Pokalschwimmfest der SG Frankfurt war eine der letzten Chancen der hessischen Schwimmer, sich noch eine Fahrkarte zu den Hessischen Meisterschaften in Fulda zu sichern. Hier konnten noch einmal geforderte Pflichtzeiten unterboten werden, um am 04. + 05.11.2017 in der Domstadt an den Start zu gehen. Entsprechend groß war der Andrang der hessischen Vereine im Hallenbad Höchst. 34 Vereine hatten knapp 450 Aktive an den Start gebracht, die ca. 2400 Starts zu absolvieren hatten. Der Wassersportverein 1923 Offenbach war durch 5 weibliche und einen männlichen Teilnehmer vertreten und hatte 32 Starts zu verbuchen. Nach Beendigung aller Wettkämpfe hatte das WVO Team 19 persönliche Bestzeiten geschwommen und die Vorgaben des Trainers Peter Ortwein mehr als erfüllt. 7 Schwimmer der Mannschaft konnten bis zum Meldeschluss in 35 Disziplinen die Qualifikation für die "Hessischen" verbuchen. Ein weiterer, deutlicher Aufschwung für den WVO, der nun seit 6 Jahren kontinuierliche Weiterentwicklung zeigt. Besonders zufrieden zeigt sich Ortwein mit der Entwicklung der jüngeren Schwimmerinnen:" Sophie Hauptmann (2006) mit 7 persönlichen Bestzeiten, Lorna Mapherson (2004) mit 5 persönlichen Bestzeiten und Cecile Hauptmann (2003) mit 4 persönlichen Bestzeiten sind noch lange nicht am Ende ihrer persönlichen Entwicklung. Mit Roko Cetinjan, der vor 3 Monaten aus Frankfurt zu uns wechselte, haben wir auch gezeigt, dass nicht nur Mädels beim WVO ihre Leistungen verbessern. Roko schwamm in den 3 Freistilstrecken 50, 100 und 200m jeweils so schnell wie nie und unterbot erstmals die 1:00,00 Minuten Grenze. Unsere etablierten Leistungsträger Alexa Ortwein, Melanie Linke, Lisa Laufenberg und Tanja Lukic befinden sich allesamt im Studium oder Abiturvorbereitungen, da müssen die jüngeren jetzt unbedingt nachziehen." Mit Melanie Lienke hat der WVO sogar eine Medaillenhoffnung am Start. Die Finalteilnehmerin der Deutschen Junioren Meisterschaften möchte über ihre Paradedisziplin 200 Schmetterling auf das Siegerpodest. Eine weitere Medaillenhoffnung bei den Junioren zerschlug sich leider schon im Vorfeld. Rückensprinterin Alexa Ortwein kann leider am Samstag nicht in den Wettkampf eingreifen. Ausgerechnet an diesem Tag schreibt die 19 jährige  Medizinstudentin eine nicht verschiebbare Klausur an der Frankfurter Universität und kann dadurch in ihrem letzten Juniorenjahr nicht dabei sein.

Der WVO wird in Fulda auch bei 2 Staffelwettbewerben antreten und mit folgender Mannschaft dabei sein: Lisa Laufenberg, Alexa Ortwein, Melanie Lienke, Tanja Lukic, Cecile Hauptmann, Roko Centinjan. Für die 11 jährige Sophie Hauptmann finden die Hessischen Meisterschaften erst einen Monat später in Oberursel statt. Schon jetzt ist Sophie über 4 Strecken dafür qualifiziert.

Cecile Hauptmann (2003)

 

50 Freistil  00:30,68 6. Platz 

100 Rücken 01:18,11  6. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:24,05   2. Platz (PBZ)

100 Schmett  01:19,35  5. Platz (PBZ)

200 Schmett  03:09,13  2. Platz  (PBZ)

50 Schmett  00:35,25  3. Platz

 

 

Sophie Hauptmann (2006)

 

100 Rücken  01:25,21  4. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:14,66  5. Platz (PBZ) 

50 Freistil  00:34,21  2. Platz (PBZ)

200 Brust  03:33,23 6. Platz (PBZ) 

200 Rücken  03:00,54  3. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:39,85  2. Platz (PBZ)

400 Freistil  05:41,92  3. Platz (PBZ)

 

 

Lorna Macpherson (2004)

 

50 Brust  00:45,49  9. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:16,84  14. Platz

50 Freistil  00:34,57  14. Platz (PBZ)

50 Schmett  00:43,96  13. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:42,10  10. Platz (PBZ)

400 Freistil  05:32,82  5. Platz (PBZ)

 

 

Melanie Lienke (1999)

 

100 Freistil 01:02,28  4. Platz

50 Schmett  00:31,12  4. Platz

200 Brust  02:55,85  10. Platz

100 Brust  01:21,53  10. Platz

200 Schmett  02:30,99  3. Platz

 

 

Alexa Ortwein (1998)

 

50 Rücken  00:32,49  6. Platz

100 Freistil  01:05,00  11. Platz

50 Freistil  00:28,92  8. Platz

50 Schmett  00:33,14  11. Platz

 

 

Tanja Lukic (2001)

 

200 Brust  03:06,78  19. Platz

 

Roko Cetinjan (2002)

 

50 Freistil 00:27,32  25. Platz  (PBZ)  

100 Freistil  00:59,28  17. Platz   (PBZ)

200 Freistil  02:08,70  10. Platz  (PBZ)

 

Das Pokalschwimmfest in Bildern:

 

31. Herbstpokal

30.09. + 01.10.2017

Frankfurt Höchst

Cecile Hauptmann (2003)

 

50 Freistil  00:30,65  2. Platz

50 Rücken  00:36,30  1. Platz

100 Freistil  01:05,19  4. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:18,64  1. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:25,66  5. Platz (PBZ)

200 Rücken  02:54,89  2. Platz

50 Schmett  00:34,50  3. Platz (PBZ)

 

 

Sophie Hauptmann (2006)

 

50 Freistil  00:34,87  5. Platz

50 Rücken  00:40,48  2. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:42,26  5. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:27,10  7. Platz

100 Freistil  01:14,71  6. Platz (PBZ)

400 Freistil  05:49,17  1. Platz (PBZ)

200 Rücken  03:08,82  6. Platz (PBZ)

 

 

Lorna Macpherson (2004)

 

50  Freistil  00:34,78  10. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:15,94  14. Platz

200 Freistil  02:46,92  11. Platz

400 Freistil  05:39,34  4. Platz (PBZ)

800 Freistil  11:42,45  4. Platz (PBZ)

50 Rücken  00:43,53  8. Platz (PBZ)

 

 

Melanie Lienke (1999)

 

50 Freistil  00:29,51  7. Platz

100 Freistil 01:05,09  10. Platz

200 Freistil  02:17,35  5. Platz

50 Schmett  00:31,06  1. Platz

100 Schmett  01:09,61  4. Platz

100 Lagen  01:11,92  4. Platz

 

 

Aleksandar Lukic (2006)

 

50 Brust  00:52,77  2. Platz

100 Brust 01:51,26  6. Platz (PBZ)

200 Brust  03:57,26  4. Platz (PBZ)

 

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:26,45  4. Platz

50 Brust  00:40,12  3. Platz

200 Brust  03:05,20  4. Platz

100 Freistil  01:13,47  12. Platz

 

Roko Cetinjan (2002)

 

50 Freistil 00:27,68  2. Platz

100 Freistil  01:00,00  2. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:12,90  3. Platz

50 Schmett  00:30,45  2. Platz (PBZ)

 

Der Herbstpokal in Bildern :

 

Wegen Terminschwierigkeiten beim Hessischen Schwimmverband, konnten die Hessischen Freiwassermeisterschaften und das Langstreckenschwimmfest in diesem Jahr erst nach den Sommerferien stattfinden. Der Wassersportverein hatte 4 Teilnehmerinnen gemeldet. Tanja Lukic, Lorna Macpherson und Cecile Hauptmann waren für die 2500 Meter bei den Hessischen Meisterschaften eingeplant, Sophie Hauptmann für die 500 Meter beim Großkrotzenburger Langstreckenschwimmfest. Leider musste Tanja Lukic, die Hessische Vizemeisterin ihres Jahrgangs des Vorjahres über diese Strecke war, ihren Start kurzfristig krankheitsbedingt absagen.

Lorna Macpherson (2004) und Cecile Hauptmann (2003) gaben ihr Debüt über die 2,5 Kilometer im See Freigericht West und konnten mit ihren Leistungen und Zeiten überzeugen. Sonst ganzjährig nur bei den Beckenschwimmern unterwegs, war für beide ein Platz unter den Top Ten ihres Jahrgangs in Hessen das angestrebte Ziel.

Nachdem der Dreieckskurs über 1,25 Kilometer zwei mal absolviert wurde, konnten sich die beiden WVO Mädels über ihre Leistungen freuen. Platz 5 in Hessen für Cecile Hauptmann, die in 37:56,02 eine hervorragende Zeit schwamm und sich weit vor Teilnehmerinnen platzierte, die doppeltes Trainingspensum in der Woche absolvieren, brachten die 14 jährige Gymnasiastin zum strahlen. Platz 10 für Lorna Macpherson, die sich auch hier für die Zukunft deutlich für die Langstrecken empfehlen konnte.

Mit 11 Jahren noch zu jung für die Hessischen Freiwassermeisterschaften, trat Sophie Hauptmann beim Großkrotzenburger Langstreckenschwimmfest an, das in der Pause der Hessischen Meisterschaften seinen Platz fand. Über 500 Freistil verfehlte Sophie nur knapp einen Platz auf dem Podest und musste sich mit dem undankbaren 4 Platz zufrieden geben. Die geschwommene Zeit stellte Trainer Peter Ortwein aber vollkommen zufrieden:" Freiwasserschwimmen ist bei vielen Beckenschwimmern nicht so beliebt. Ich musste einige Überzeugungsarbeit leisten, dass die Mädels überhaupt bereit waren hier anzutreten. Alle 3 haben toll gekämpft, sind taktisch gut geschwommen und haben die erwarteten Zeiten deutlich unterboten."

Beim WVO sind die Vorbereitungen auf die bevorstehende Kurzbahnsaison in vollem Gange und demnächst werden alle wieder im Becken für gute Zeiten sorgen.

 

Sophie Hauptmann (2006)

 

500 Freistil  08:13,71  4. Platz

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

2500 Freistil  37:56,02  5. Platz

 

Lorna Macpherson (2004)

 

2500 Freistil  42:46,90  10. Platz

Hessische Jahrgangsmeisterschaften 2017

24. + 25.06.2017

Rotenburg an der Fulda

Sophie Hauptmann (2006)

 

50 Freistil Beine  00:54,91  8. Platz

50 Rücken Beine  01:03,71  14. Platz

100 Freistil  01:17,02  12. Platz

200 Freistil  02:51,11  11. Platz

100 Rücken  01:34,81  18. Platz

200 Rücken  03:18,02  19. Platz

Freistil Mehrkampf  755 Punkte  7. Platz

Rücken Mehrkampf  627 Punkte  14. Platz

 

 

129. Deutsche Meisterschaften

15. - 18.06.2017

Berlin

  Die Hauptstadt Berlin war der Austragungsort für die 129. Deutschen Meisterschaften der Schwimmer im Jahr 2017. Die Schwimm- und Sprunghalle im Europapark bietet beste Bedingungen für die Aktiven aus 189 meldenden Vereinen. Die Meisterschaft war in diesem Jahr auch die Qualifikation für die anstehenden Weltmeisterschaften und dadurch auch ein erlesenes Teilnehmerfeld mit Deutschlands Topschwimmern am Start. Nur die schnellsten 100 Schwimmer/innen über jede Wettkampfstrecke qualifizieren sich für Berlin. Nur 20 Hessische Vereine durften Aktive zu den Landesmeisterschaften entsenden, nur 10 davon waren mit mehr Starts vertreten als der Wassersportverein 1923, der mit Melanie Lienke über 100m und 200m Schmetterling eine Finalistin der Deutschen Junioren Meisterschaften an den Start schickte.

Melanie, die erst vor 10 Monaten zum WVO wechselte, hatte bis dato eine sensationelle Saison geschwommen: Quali für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, Hessische Vizemeisterin über 200 Schmetterling, Finalteilnahme bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften mit Platz 7 im Endlauf und etliche persönliche Bestzeiten waren die Ergebnisse der letzten drei Monate.

Alleine die Qualifikation und Teilnahme bei den offenen Deutschen war für den WVO schon eine Sensation. Platz 33 über 200 Schmetterling und Platz 44 über 100 Schmetterling war das respektable Ergebnis für "Mella", die sich nun auch für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Dezember qualifizieren möchte. Trainer Peter Ortwein ist mit ihren Ergebnissen vollkommen zufrieden:" Mella ist 10 Monate nach ihrem Vereinswechsel zu uns 10 Sekunden über 200 Schmett, 5 Sekunden über 100 Schmett und 2 Sekunden über 50 Schmett schneller geschwommen als im vergangenen Jahr, damit können wir sehr zufrieden sein. Jetzt müssen wir weiter hart arbeiten um diese Leistungen noch zu verbessern. Im Vordergrund steht für Melanie aber ihr Abitur an der Carl-von-Weinberg Schule in Frankfurt im nächsten Jahr. Da wird das Training auch mal zurück stehen müssen."

Auch für Melanie steht nun die vier wöchige Sommerpause an, bevor wieder die Grundlagen für die Kurzbahnsaison gelegt werden.

 

Melanies Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften:

 

Melanie Lienke (1999)

 

200 Schmetterling  02:26,15  33. Platz

100 Schmetterling  01:05,80  44. Platz

 

Die Bilder aus Berlin:

 

Bezirksmeisterschaften 2017

17. + 18.06.2017

Frankfurt Riedbad

 In Abwesenheit der beiden Leistungsträgerinnen Melanie Lienke und Alexa Ortwein, die sich zur gleichen Zeit bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin aufhielten, nahm eine sechsköpfige Mannschaft des Wassersportvereins an den Bezirks- und Jahrgangsmeisterschaften im Frankfurter Riedbad teil. Die Wasserfreunde Fechenheim hatten als Ausrichter geladen und über 600 Teilnehmer aus 28 Vereinen des Bezirk Mitte folgten der Einladung, um knapp 3000 Starts an diesem Wochenende zu absolvieren.

Das WVO Team hatte für 27 Einzelstarts gemeldet. Am Ende der Wettkämpfe konnte sich Trainer Peter Ortwein über 12 persönliche Bestleistungen freuen.

Erfolgreichste Teilnehmerin der Wassersportler war Tanja Lukic. Die 16 jährige Abiturientin des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Offenbach konnte in ihrer Hauptlage einen kompletten Medaillensatz mit nach Offenbach nehmen. Platz 3 über 50 Brust, Platz 2 über 100 Brust und der Gewinn der Bezirksmeisterschaft über 200 Brust war die Ausbeute für Tanja an diesem Wochenende.

Die Schwestern Sophie und Cecile Hauptmann traten in 14 Wettbewerben an und erreichten dabei 9 persönliche Bestzeiten. "Ceciles Saisonhöhepunkt lag aber auch schon vor einigen Wochen bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften, da konnten bei den Bezirks keine Sensationen mehr erwartet werden", resümierte Trainer Ortwein die Ergebnisse, mit denen er bei beiden Schwestern zufrieden war.

Die 13jährige Lorna Macpherson entwickelt sich immer besser auf den Langstrecken. Während sich Lorna bei den 50 und 100 Freistil in letzter Zeit schwer tut, läuft alles ab 200 Meter aufwärts sehr gut. " Lorna wird im nächsten Jahr bei den Mannschaftsmeisterschaften bestimmt über die längeren Strecken an den Start gehen, wo unsere größten Defizite liegen. Da kommt uns diese Entwicklung sehr entgegen. Mit 5 Starts und 4 persönlichen Bestleistungen war es eine gute Meisterschaft für Lorna", zeigt sich der Trainer sehr zufrieden.

Donald Macpherson trat in Frankfurt nur über den 50 m Brustsprint an. Der 15 jährige aus der Mannschaft von Andreja Ortwein sprintete 2,5 Sekunden schneller als im letzten Jahr und wurde mit einem guten 5. Patz im Jahrgang 2002 belohnt.

Komplettiert wurde die Mannschaft von Lisa Laufenberg. Die 22 jährige Bankkauffrau, die zur Zeit noch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften absolviert, schwimmt immer noch beachtliche Zeiten. "Lisa kann nur einen sehr begrenzten Trainingsaufwand betreiben. Mehr ist zeitlich einfach nicht drin. Trotzdem schwimmt sie immer wieder Zeiten, die nur wenig unter ihren Bestleistungen liegen, als sie noch Schülerin war", zeigt sich Peter Ortwein überzeugt von seiner Schwimmerin.

Für alle Wassersportler startet nun die 4 wöchige Sommerpause, bevor es wieder in die Planungen für die Kurzbahnsaison geht.

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

50 Freistil  00:30,89  7. Platz

50 Rücken  00:39,43  11. Platz

100 Freistil  01:07,45  10. Platz

100 Rücken  01:24,95  8. Platz

200 Freistil  02:33,60  7. Platz

400 Freistil  05:23,76  5. Platz (PBZ)

200 Rücken  03:01,48  6. Platz (PBZ)

 

 

Sophie Hauptmann (2006)

 

50 Freistil  00:35,84  12. Platz

50 Rücken  00:43,58  6. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:51,84  11. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:32,99  8. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:17,69  10. Platz (PBZ)

50 Schmetterling  00:47,01  18. Platz (PBZ)

200 Lagen  03:19,66  16. Platz (PBZ)

 

 

Lorna Macpherson (2004)

 

50  Freistil  00:35,62  22. Platz

100 Freistil  01:18,19  21. Platz (PBZ)

200 Freistil  02:48,51  19. Platz (PBZ)

400 Freistil  05:40,23  10. Platz (PBZ)

 

 

Donald Macpherson (2002)

 

50 Brust  00:41,08  5. Platz (PBZ)

 

 

Lisa Laufenberg (1995)

 

50 Brust  00:40,34  20. Platz

200 Brust  03:15,50  22. Platz

200 Lagen  02:50,51  19. Platz

50 Schmett  00:32,10  8. Platz

 

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:30,24  2. Platz

50 Brust  00:42,03  3. Platz

200 Brust  03:12,63  1. Platz

50 Freistil  00:33,55  6. Platz

Hessische Mastersmeisterschaften 2017

11.06.2017

Gelnhausen

Evelyn Erk (AK 60)

 

50 Brust  00:50,40  1. Platz

100 Brust  01:51,88  1. Platz

 

Catriona Macpherson  (AK45)

 

50 Brust  00:43,49  1. Platz

 

Thomas Haag (AK 50)

 

100 Freistil  01:20,65  10. Platz

200 Lagen  03:43,82  6. Platz

 

Lisa Laufenberg  (AK 20)

 

50 Schmetterling  00:32,57  4. Platz

100 Schmetterling  01:16,22  3. Platz

200 Lagen  02:50,93  2. Platz

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften 2017

29.05. - 02.06.2017

Berlin

Nur 25 der über 200 Hessischen Schwimmvereine durften nach Ende des Qualifikationszeitraumes Aktive zu den Deutschen Jahrgangs- und Juniorenmeisterschaften nach Berlin entsenden und gerade einmal 78 Schwimmerinnen aus dem Hessenland erhielten vom Deutschen Schwimm Verband die Starberechtigung. Mit Alexa Ortwein und Melanie Lienke konnte der Wassersportverein 1923 zwei Teilnehmerinnen nach Berlin schicken und alleine die Qualifikation war für beide schon eine sensationelle Leistung, da nur die 20 schnellsten Junioren Schwimmerinnen aus ganz Deutschland eine Teilnahmeberechtigung erhalten.

Beide WVO Schwimmerinnen traten in der Juniorenwertung an, in der die 18 und 19 jährigen gemeinsam gewertet werden. In allen anderen Altersbereichen wurden die Athleten jahrgangsweise gewertet. 

Das erste Ausrufezeichen setzte Melanie Lienke bei ihrem ersten Start über 200 Schmetterling. Ihre Vorlaufzeit war noch einmal über 2 Sekunden schneller als beim Gewinn der Hessischen Vizemeisterschaft 2 Wochen zuvor und sicherte ihr damit einen Platz im Finale der Juniorinnen am gleichen Nachmittag. "Mella war hochmotiviert und auf den Punkt in Form. Die Kulisse bei dieser großen Meisterschaft hat sie beflügelt und den notwendigen Kick gegeben, alles aus sich rauszuholen." bewertet Trainer Peter Ortwein Melanies Leistung. Jahrgangsbereinigt war Lienke sogar Deutschlands dritt schnellste 18jährige an diesem Wettkampftag.

Auch über 100 Schmetterling hatte sich die angehende Abiturientin der Carl-von-Weinberg Schule in Frankfurt qualifiziert und lies auch am letzten Wettkampftag keinen Zweifel über ihren momentanen Leistungsstand. In der Zeit von 1:04,72 durchbrach sie erstmals die Schallmauer von 1:05 und konnte sogar die amtierende Süddeutsche Meisterin ihres Jahrgangs hinter sich lassen. Platz 14 in der Junioren Wertung und Platz acht im Jahrgang 1999 waren die verdienten Platzierungen für Mellas Top Leistungen.

Für Alexa Ortwein ging mit der Teilnahme bei den "Deutschen" ein großer Wunsch in Erfüllung. 2016 noch mit 20 hundertstel Sekunden an der Teilnahme gescheitert, erfüllte sie sich im letzten Jahr einer möglichen Teilnahme bei den Junioren ihren großen sportlichen Traum und konnte sich in Berlin mit den schnellsten Schwimmerinnen ihrer Altersklasse messen. Alexa muss seit dem letzten Jahr studienbedingt im Training etwas kürzer treten. Sie erschwamm sich aber die Quali für Berlin und beim Vorlauf in der Hauptstadt die schnellste elektronisch gemessene Zeit, die je für sie gemessen wurde. Platz 27 in der gemeinsamen Juniorenwertung und Platz 11 der 19 jährigen war auch für Alexa der Höhepunkt ihrer bisherigen Schwimmkarriere. Ein toller Erfolg für die angehende Ärztin, die in ihrer knapp bemessenen Freizeit begeisterte Motorradfahrerin ist und eine Vorliebe für amerikanische Muscle Cars hat.

Mit Abschluss der Wettkämpfe blickt der WVO auf die erfolgreichste Saison der letzten 20 Jahre zurück und will sich auch in der Zukunft im Hessischen Schwimmsport noch weiter nach vorn schieben.

 

 

Alexa Ortwein (Junioren 99/98)

 

50 Rücken  00:32,61  27. Platz Juniorinnen / 12. Platz 1998

 

 

Melanie Lienke (Junioren 99/98)

 

100 Schmett  01:04,72  14- Platz Juniorinnen /  (PBZ)

Vorlauf 200 Schmett  02:26,04  7. Platz Juniorinnen / 3. Platz 1999

Finale 200 Schmett  02:26,92  7. Platz Juniorinnen / 3. Platz 1999

Hessische Meisterschaften 2017

- Langbahn -

20. + 21.05.2017

Wetzlar

Das Europabad in Wetzlar war der Austragungsort der Hessischen Schwimm Meisterschaften 2017. Der Turnnverein Wetzlar als Ausrichter bot über 2 Tage eine Top Organisation, mit besten Bedingungen für 465 Aktive aus 48 hessischen Vereinen. 4 Teilnehmerinnen des Wassersportvereins 1923 konnten die strengen Pflichtzeiten unterbieten und vertraten den WVO bei 18 Einzelstarts. Die 14  jährige Cecile Hauptmann, jüngste Schwimmerin der WVO Mannschaft in Wetzlar, schwamm einen tollen Wettkampf. In allen 4 gemeldeten Strecken war Cecile so schnell wie nie zuvor unterwegs und konnte sich in der Rückenlage sogar in die Top Ten ihres Jahrgangs schwimmen. Über 100 Rücken verbesserte sie ihre bisherige Bestleistung um mehr als 18 Sekunden, über 100 Freistil war Cecile 6 Sekunden schneller als zuvor. "Cecile entwickelt sich immer mehr zu einer tragenden Säule im WVO Team und wird sich in Zukunft in Hessen noch weiter nach vorne schieben. 

Die 19jährige Alexa Ortwein wollte im letzten Jahr als Juniorin auch noch einmal angreifen. Die Juniorenwertung fasst die 18 und 19jährigen Schwimmerinnen zusammen, so das Alexa gegen Konkurrenz aus dem starken Jahrgang 1999 antreten musste. Über 100 Rücken schwamm Alexa 3 Sekunden schneller denn je und musste sich leider mit dem undankbaren 4 Platz zufrieden geben. Trotzdem zeigte sich Alexa mit ihren Zeiten über alle 5 Strecken zufrieden und ist voll motiviert. Die Deutschen Junioren Meisterschaften in Berlin sind in diesem Jahr ihr Saisonhöhepunkt. Hier soll die nächste Bestzeit fallen.

Die größte Überraschung schaffte Melanie Lienke. Die 17 jährige Schmetterling Spezialistin war auf den Punkt in Form. Melanie schwamm persönliche Bestzeit über 50 Freistil, 50 Schmetterling und 100 Schmetterling, schwamm sich 2 mal in offene Finale der Meisterschaft und wurde über 200 Schmetterling sensationell Hessische Vizemeisterin der Juniorinnen und Vizemeisterin der offenen Klasse, wo sie sich nur der Frankfurterin Luna Mertins geschlagen geben musste.

Melanie war damit die schnellste Offenbacher Teilnehmerin über 100 und 200 Schmetterling und möchte bei den "Deutschen" in Berlin gerne noch eine Schippe zulegen.

" Melanie schwimmt seit ihrem 6 Lebensjahr und hat in den vergangenen Jahren in Frankfurt eine Top Ausbildung erhalten. Vor einem Jahr hat sie den Weg zu uns und gefunden und zum Wassersportverein gewechselt. Ich freue mich extrem für Mella, das sie jetzt noch einmal mit solchen Leistungen glänzen kann." sagt ihr Trainer Peter Ortwein über die Abiturientin der Carl-von-Weinberg-Schule in Frankfurt, die im Training hart arbeitet, aber auch gerne mal lacht und ihre Mannschaftskolleginnen unterhält, wenn es ins Programm passt.

Nicht so zufrieden mit ihren Leistungen war Tanja Lukic. Die 15 jährige Brustschwimmerin konnte sich zwar über 200 Brust auf Platz 7 in Hessen platzieren, war aber mit den geschwommenen Zeiten nicht zufrieden. "Wir müssen genau analysieren, warum es momentan bei Tanja nicht so läuft, wie wir es uns wünschen würden. In der neuen Saison wird es für Tanja wieder aufwärts gehen, wenn wir alle gemeinsam dafür arbeiten." zieht Ortwein sein Fazit. Alles in allem eine gelungene Meisterschaft für den WVO und mit Alexa Ortwein und Melanie Lienke bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in der nächsten Woche die erfolgreichste Saison der Wassrsportler seit 20 Jahren.

Cecile Hauptmann (2003)

 

50 Freistil  00:30,67  15. Platz (PBZ)

50 Rücken  00:38,02  13. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:07,38  13. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:21,24  9. Platz (PBZ)

 

 

Alexa Ortwein (Junioren 99/98)

 

50 Freistil  00:29,08  9. Platz

50 Rücken  00:33,08  6. Platz

50 Brust  00:38,53  6. Platz

100 Rücken  01:13,37  4. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:03,45  7. Platz

 

 

Melanie Lienke (Junioren 99/98)

 

50 Freistil  00:28,44  6. Platz (PBZ)

100 Schmett  01:05,73  4, Platz (PBZ)

200 Lagen  02:31,69  6. Platz

50 Schmett  00:29,55  4. Platz (PBZ)

200 Schmett  02:28,44  2. Platz

 

 

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:29,44  11. Platz

50 Brust  00:40,87  16. Platz

200 Brust  03:10,31  7. Platz

2. Wettkampftag in Bildern:

 

Sodenia Schwimmfest

14.05.2017

Bad Soden

Cecile Hauptmann (2003)

 

200 Freistil  02:30,32  1. Platz (PBZ)

 

 

Aleksandar Lukic (2006)

 

100 Brust  01:55,95  6. Platz (PBZ)

50 Brust  disqu.

 

 

Lorna Macpherson

 

50 Freistl  00:35,07  3. Platz (PBZ)

 

 

Sophie Hauptmann  (2006)

 

50 Freistil  00:34,87  1. Platz (PBZ)

4. Baugesellschafts Cup

06. + 07.05.2017

Großauheim

 

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

200 Freistil  02:29,02  2. Platz

50 Rücken  00:37,64  2. Platz

100 Freistil  01:08,30  3. Platz

50 Freistil  00:30,75  3. Platz

100 Rücken  01:21,88  3. Platz

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:26,09  2. Platz

50 Brust  00:39,75  2. Platz

200 Brust  03:06,35  1. Platz

100 Freistil  01:10,92  4. Platz

 

Lorna Macpherson

 

200 Freistil  02:42,80 3. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:15,74 7. Platz (PBZ) 

50 Freistl  00:35,19  3. Platz (PBZ)

50 Brust  00:46,04  3. Platz (PBZ)

50 Rücken  00:43,57  4.Platz (PBZ)

 

Sophie Hauptmann  (2006)

 

200 Freistil  02:47,06  1. Platz (PBZ)

50 Freistil  00:34,82  1. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:16,16  2. Platz (PBZ)

100 Rücken  01:26,72  3. Platz (PBZ)

50 Rücken  00:42,47  2. Platz

 

Aleksandar Lukic  (2006)

 

50 Brust 00:52,22  2. Platz (PBZ)

100 Brust 01:55,82  2. Platz (PBZ)

200 Brust  04:09,12  1. Platz

54. Internationales Schwimmfest Darmstadt

6. BaHaMa Cup Langen

21. - 23.04.2017

Darmstadt und Langen

Um sich einen Platz unter den 20 schnellsten Juniorinnen Deutschlands zu sichern und damit die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin zu erreichen, waren Alexa Ortwein und Melanie Lienke gleich an zwei Wettkampforten aktiv. Beim 54. Internationalen Schwimmfest in Darmstadt und beim 6. BaHaMa Cup in Langen traten beide im Kampf um die schnellstmögliche Zeit an.

Der Deutsche Schwimm Verband lässt bei seinen Landesmeisterschaften in den Jahrgängen nur die 20 schnellsten Schwimmer jeder Disziplin zu. Eine harte Auslese, die mit den begrenzten Trainingsmöglichkeiten des Wassersportvereins kaum zu schaffen ist.

Hochmotiviert wollten Melanie Lienke, die 17jährige Abiturientin der Carl-von-Weinberg Schule in Frankfurt und Alexa Ortwein, 19jährige Medizinstudentin der Goethe Universität in Frankfurt das unmögliche schaffen, um sich vom 29.05 bis 02.06 in Berlin mit den schnellsten des Landes zu messen. Schmetterling Spezialistin Melanie begann gleich mit einem Paukenschlag das Wochenende. Mit ihrer Zeit von 02:30,41 gewann sie nicht nur die offene Klasse des traditionsreichen Schwimmfestes, sondern schob sich auch unter die Top Ten ihres Jahrganges in Deutschland. Über 100 Schmetterling lief es dann sogar noch einen Tick besser. Als die Uhren bei 01:06,42 stehen blieben verbesserte Mela ihre bisherige persönliche Bestleistung um 1 Sekunde und rangierte fortan auch auf der Qualiliste des DSV unter den besten zwanzig.

Auf den Punkt in Form war auch Allexa Ortwein. Die 19jährige, die im letzten Jahr in der Juniorenwertung antreten darf, wollte unbedingt in Berlin dabei sein. Nach Titelgewinnen bei Bezirks- und Hessischen Meisterschaften in den letzten Jahren, sollte der große Traum in diesem Jahr in Erfüllung gehen: Einmal gegen die deutsche Schwimm Elite in Berlin anzutreten.

Die Vorzeichen standen nicht optimal. Studienbedingt musste Alexa auf das wichtige Ostertrainingslager der Mannschaft auf Lanzarote verzichten und auch im allgemeinen Training der Ausbildung Vorrang einräumen. Sie hatte jedoch die Möglichkeit in dieser Zeit bei den Sportfreunden der SG Frankfurt zu trainieren. Sicher war jedoch, eine persönliche Bestzeit über 50 Rücken musste geschwommen werden, um die Chance auf Berlin zu wahren.

Mit einem optimalen Start begann sie den Rückensprint und hatte im Ziel ihre Bestleistung auf 0:32,60 und damit um fast 1 Sekunde gesteigert. Ein toller Erfolg, der nach Ablauf des Qualifikationszeitraumes auch ihr die Teilnahme bei der DJM sicherte. Erstmals seit 20 Jahren treten damit wieder Aktive des WVO 1923 bei den "Deutschen" an. Ein sensationeller Erfolg für die Schwimmerinnen und auch für Trainer Peter Ortwein, der vor 6 Jahren mit dieser Trainingsgruppe einen sportlichen Neuanfang des WVO startete.

17. Frühjahrspokal und

8. Masters Cup

19.03.2017

Dieburg

 

 

Melanie Lienke (1999)

 

100 Schmett  01:09,29  1. Platz

200 Schmett 02:32,07  1. Platz

200 Lagen  02:34,10  1. Platz

100 Freistil  01:03,67  1. Platz

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

200 Freistil  02:31,16 1. Platz

50 Rücken  00:35,86  1. Platz  (PBZ)

100 Freistil  01:07,55  1. Platz

50 Freistil  00:30,49  1. Platz  (PBZ)

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:27,86  1. Platz

50 Brust  00:40,15  1. Platz

200 Brust  03:08,86  1. Platz

 

Alexa Ortwein (1998)

 

50 Freistil  00:30,11  1. Platz

50 Brust  00:38,07  1. Platz

50 Schmett  00:32,04  1. Platz

50 Rücken  00:31,70 Disq.

 

Catriona Macpherson

 

50 Brust  0:43,04  2. Platz

 

Lorna Macpherson

 

200 Freistil  02:46,40 1. Platz (PBZ)

100 Freistil  01:19,42 1. Platz 

50 Freistl  00:35,20  2. Platz (PBZ)

50 Schmett  00:46,64  3. Platz (PBZ)

50 Rücken  00:44,23  3.Platz

 

Sophie Hauptmann  (2006)

 

200 Freistil  02:52,73  1. Platz

50 Freistil  00:36,70  1. Platz

100 Freistil  01:19,45  1. Platz

50 Schmett  00:47,49  1. Platz (PBZ)

50 Rücken  00:41,36  1. Platz (PBZ)

 

Aleksandar Lukic  (2006)

 

50 Brust 00:54,23  1. Platz (PBZ)

100 Brust 02:01,73  1. Platz (PBZ)

 

4 x 50 Lagen  02:38,04  1. Platz

Sophie Hauptmann, Tanja Lukic, Cecile Hauptmann, Lorna Macpherson

 

4 x 50 Freistil  02,05,13  1. Platz

 

Alexa Ortwein, Cecile Hauptmann, Tanja Lukic, Melanie Lienke

 

Die Bilder aus Dieburg:

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2017

Bezirksliga Bezirk Mitte des HSV

12.02.2017

Frankfurt/Riedbad

"Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu". So einfach war die diesjährige Deutsche Mannschaftsmeisterschaft auf Bezirksebene für das WVO Team zu beschreiben. Im letzten Jahr nur mit 21 Punkten am Aufstieg in die Landesliga gescheitert, sollte in diesem Jahr der Sprung in die nächste Liga geschafft werden. Bis 2 Wochen vor der Meisterschaft waren die Weichen für das Damen-Team auch noch gestellt, als Langstreckenspezialistin Julia Schuler ihre Teilnahme absagen musste. Eine Fraktur der Kniescheibe bedeutete das aus für Julias Einsatz und den ersten Dämpfer für Trainer Ortwein und die Mannschaft. So gab sich die Chance für die beiden jüngsten im Team zum Einsatz zu kommen. Lorna Macpherson und Sophie Hauptmann wurden eingebunden und somit war auch rechnerisch der Aufstieg wieder möglich. Auch den Ausfall von Sophie Hauptmann, die mit einer schweren Grippe ein paar Tage vor dem Wettkampf aus der Planung ausscheiden musste, war durch die Aufstockung des Programms von Katharina Zölsmann und Janina Zaouzaou noch zu retten. Als jedoch 12 Stunden vor Wettkampfbeginn mit Melanie Lienke eine Hauptpunktesammlerin mit hohem Fieber absagen musste, war dieser Ausfall nicht mehr zu kompensieren. "Melanie war bei 4 Starts mit über 2000 Punkten eingeplant, da war nicht mehr an den Aufstieg zu denken", so Trainer Peter Ortwein. Ortwein stellte noch einmal das Programm um, lies 4 Strecken unbesetzt und gab damit einigen Aktiven schon die Möglichkeit die Pflichtzeiten für die Hessischen Meisterschaften frühzeitig zu sichern. Mit Melanie Lienke in Normalform wär der Aufstieg mit 200 Punkten Vorsprung möglich gewesen, die Gesundheit meiner Schwimmerinnen hat aber immer Vorang. Wir stehen vor einem Generationswechsel. Katharina Zölsmann und Janina Zaouzaou befinden sich momentan in den Abiturvorbereitungen. Alexa Ortweins und Lisa Laufenbergs Einsatz ist studienbedingt für das nächste Jahr noch nicht zu planen. "Wir suchen immer junge, ambitionierte Schwimmerinnen, die diese Lücken schließen können und bieten für diese Talente optimale Bedingungen in unserer Leistungsklasse." resümierte Ortwein nach Abschluss der Wettkämpfe. Im nächsten Jahr startet der WVO den nächsten Angriff auf das Ziel Landesliga. 

 

Die Einzelergebnisse aus Frankfurt :

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

200 Freistil  02:25,97  (PBZ)

200 Rücken  02:48,22  (PBZ)

100 Rücken  01:18,74  (PBZ)

100 Freistil  01:06,75  (PBZ)

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:24,50

200 Lagen  02:53,34  (PBZ)

200 Brust  03:02,03

 

Alexa Ortwein (1998)

 

200 Freistil  02:17,85

100 Rücken  01:10,35

200 Rücken  02:37,46

100 Freistil  01:02,45

 

Lisa Laufenberg  (1995)

 

100 Schmetterling  01:14,71

100 Brust  01:26,44

200 Brust  03:10,55  (PBZ)

50 Freistil  00:31,16

 

 

Katharina Zölsmann (1999)

 

200 Lagen  03:02,21

800 Freistil  11:33,73

 

Lorna Macpherson

 

800 Freistil  12:09,70  (PBZ)

400 Freistil  05:51,53

 

Janina Zaouzaou  (1997)

 

100 Schmetterling  01:29,34

50 Freistil  00:34,07

400 Freistil  05:49,40

 

 Helfmann Cup

28. + 29.01.2017

Frankfurt / Höchst

Als letzten Test vor der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft der Schwimmer trat der WVO mit 6 Schwimmerinnen und 2 Schwimmern beim 10. Helfmann Cup in Frankfurt an. 14 Tage vor der wichtigen Meisterschaft wollte Trainer Peter Ortwein noch einmal Alternativen für die Mannschaftsaufstellung testen um am 12.02.2017 im Frankfurter Riedbad das optimale Team aufzustellen. Aus diesem Grund schwammen alle Aktiven auch nicht nur ihre Hauptstrecken, sondern eher Disziplinen die sonst nicht zu ihrem Hauptwettkampfprogramm zählen.

Neu im Team des WVO fand sich Aleksandar Lukic. Der 10 jährige Nachwuchsschwimmer aus der Trainingsgruppe II von Andreja Ortwein absolvierte sein Debüt mit Bravour und startete über die 50m, 100m und 200m Brust. Über 50m Brust positionierte Aleks sich sogar auf dem Podium und wurde für den 3 Platz mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet.

Die Geschwister Hauptmann schwimmen seit 5 Monaten beim WVO auf einer Erfolgswelle. Die 10 jährige Sophie startete über 5 Strecken, schwamm 5 x persönliche Bestleistung und platzierte sich jeweils auf einem Podestplatz. Über 200 Freistil verbesserte sie sich um weitere 13  Sekunden seit ihrem letzten Wettkampf im November und schob sich hier und über 50m und 100m unter die Hessischen Top Ten. Fast hätte es für Sophie noch zum Mehrkampfpokal im Jahrgang 2006 gereicht, dort musste sie sich nur der 10 fachen Hessischen Jahrgangsmeisterin Lara Mrozinski geschlagen geben. Auch über 100 und 200 Rücken qualifizierte sich Sophie schon frühzeitig für die Hessischen Langbahnmeisterschaften im Juni in Rotenburg und hat insgesamt schon 6 Startberechtigungen für die Landeswettkämpfe.

Diesen Leistungen wollte Sophies Schwester Cecile Hauptmann nicht nachstehen.

Im Jahrgang 2003 stieg sie 3 mal aufs Podium und musste sich 2 mal mit dem undankbaren 4 Platz zufrieden geben. Ceciles Zeiten waren aber Top. Über 200 Rücken pulverisierte sie ihre persönliche Bestzeit um 15 Sekunden, 5 Sekunden über 100 Rücken und auch die Freistil Strecken liefen sehr gut. Als Dank für die guten Leistungen wurde Cecile mit dem Mehrkampfpokal und einer Prämie im Jahrgang 2003 ausgezeichnet.

Das es bei Geschwistern im WVO momentan gut läuft, zeigten auch Lorna und Donald Macpherson. Bei 7 Starts der beiden gab es 6 persönliche Bestzeiten. Donald konnte sich im Jahrgang 2002 über 50 Freistil aufs Podium schwimmen und holte ebenso Bronze wie seine Schwester Lorna über 400 Freistil im Jahrgang 2004. Doch nicht nur der Medaillengewinn erfreute Lorna. Trainer Peter Ortwein hatte eine Zeit zur Qualifikation für das DMS Team vorgegeben. Dies war Ansporn genug für sie um ihre Bestzeit um 8 Sekunden zu verbessern und 38 Hundertstel unter der Vorgabe Ortweins zu bleiben. Lorna wird somit bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft für das WVO antreten.

3 x Gold und 2 x Silber war das Ergebnis für Tanja Lukic im Jahrgang 2001. Sie gewann die beiden Bruststrecken und sicherte sich auch den Sieg über 100 Freistil, hat aber noch Potential, dass sie in 2 Wochen bei der DMS abrufen wird.

Alexa Ortwein und Melanie Lienke konnten in diesem Jahr nur in der offenen Klasse ohne Jahhrgangswertung starten. Aexa platzierte sich trotzdem gegen stärkste Konkurrenz aus Frankfurt und Darmstadt auf Platz 3 im Freistil Sprint und schwamm die zweitbeste Zeit ihrer Laufbahn. Trotz hohem Lernpensum und Zeitaufwand für ihr Medizinstudium, wird sie dem WVO wertvolle Punkte bei der DMS holen.

Auch Melanie Lienkes Formkurve steigt stetig an. Ihre Zeit über 200 Lagen war jetzt schon 4 Sekunden schneller als beim letzten Wettkampf im November, obwohl der Helfmann Cup aus vollem Training geschwommen wurde und Melanie und das gesamte Team in den letzten Wochen im Training Volllgas gaben. Trainer Ortwein ist sich sicher:" Wenn keine Krankheiten in den nächsten 14 Tagen auftreten, wird Mela unserem Team bei der DMS um die 2000 Punkte beisteuern."

 

 

 

 Die Ergebnisse des 2. Wettkampftages beim Helfmann Cup:

 

Cecile Hauptmann (2003)

 

200 Freistil  02:28,00  4. Platz  (PBZ)

200 Rücken  02:51,96  4. Platz  (PBZ)

50 Freistil  00:31,04  2. Platz  (PBZ)

100 Rücken  01:20,73  3. Platz  (PBZ)

100 Freistil  01:07,78  2. Platz  (PBZ)

 

Tanja Lukic (2001)

 

100 Brust  01:25,19  1. Platz

200 Lagen  02:53,52  2. Platz

200 Brust  03:01,72  1. Platz

50 Freistil  00:32,37  4. Platz

100 Freistil  01:09,82  1. Platz

 

Alexa Ortwein (1998)

 

100 Schmetterling  01:14,75  11. Platz

100 Rücken  01:11,91  6. Platz

50 Freistil  00:28,78  3. Platz

100 Freistil  01:03,38  4. Platz

 

Melanie Lienke (1999)

 

200 Rücken  02:35,22  8. Platz

200 Lagen  02:31,73  5. Platz

100 Rücken  01:13,16  7. Platz

50 Freistil  00:29,70  7. Platz

100 Freistil  01:04,01  6. Platz

 

Lorna Macpherson

 

200 Freistil  02:50,34  7. Platz

50 Freistil  00:35,75  7. Platz  (PBZ)

400 Freistil  05:49,62  3. Platz  (PBZ)

100 Rücken  01:34,38  9. Platz  (PBZ)

100 Freistil  01:18,60  9. Platz  (PBZ)

 

Donald Macpherson  (2002)

 

50 Freistil 00:33,98  3. Platz  (PBZ)

100 Brust  01:30,48  4. Platz  (PBZ)

 

Die Bilder vom 2. Wettkampftag:

 Die Ergebnisse des 1. Wettkampftages beim Helfmann Cup:

 

Sophie Hauptmann (2006)

 

200 Freistil  02:49,97  1. Platz  (PBZ)

200 Rücken  03:14,34  2. Platz  (PBZ)

50 Freistil  00:35,90  2. Platz  (PBZ)

100 Rücken  01:31,26  3. Platz  (PBZ)

100 Freistil  01:17,43  2. Platz  (PBZ)

 

Aleksandar Lu (2006)

 

100 Brust  02:04,05  7. Platz  (PBZ)

50 Brust  00:56,67  3. Platz  (PBZ)

200 Brust  04:17,40  6. Platz  (PBZ)

 

Die Bilder vom 1. Wettkampftag: